Das Grossmünster Manifest

Für den Neubeginn unseres Zusammenlebens

12. Förderung und Einräumung der Selbstbestimmung (Autonomie) in allen Aspekten des gesellschaftlichen Lebens.

12. a
Alle Gesellschaftsstufen besitzen mit gegenseitiger Rücksichtnahme und in freier Kooperation die frei wählbare Autonomie auf allen wichtigen Gebieten gesellschaftlichen Zusammenlebens, betreffend insbesondere:

12. b
Die Rechte und die Pflichten des Menschen;

12. c
Die ewige Würde des Menschen ist universell und unantastbar — diese zentrale Garantie für das Leben des Individuums gilt in allen Formen der gesellschaftlichen Zusammenlebens; so auch in jeder Form der Autonomie;

12. d
Die Rechte und die Pflichten der Gemeinschaft;

12. e
Grundsätze der Einigungsfindung und von Rechtsverfahren, bestimmend u. a. was als anerkannter Beweis gelten soll; wer die Beweislast trägt; Sanktionen und Strafmasse, u. dgl.;

12. f
Die Eigentumsverhältnisse von Mensch und Gemeinschaft;

12. g
Die Ordnung und die Grundsätze des Wirtschaftens;

12. h
Die Kreditschöpfung und das Kreditwesen;

12. i
Die Geldschöpfung und das Geldwesen, sowie die Bestimmung der Zahlungsmittel;

12. j
Das Abgaben- und Steuerwesen;

12. k
Das Firmenrecht, die Verantwortung und die Haftbarkeit der Firmen;

12. l
Das Güter-, Handels- und Dienstleistungsrecht;

12. m
Die Ressourcennutzung und -bewirtschaftung;

12. n
Das Bodenrecht.

12. o
Ernährung und Landwirtschaft;

12. p
Medizin und Heilverfahren;

12. q
Energieformen, -nutzung und -versorgung;

12. r
Wahl und Ausgestaltung der Verkehrsmittel und -systeme;

12. s
Wahl und Ausgestaltung der Kommunikationsmittel und -systeme.